Murray Perahia on Bach


Über eine Empfehlung bin ich auf den Pianisten Murray Perahia gestoßen, der wirklich mit am authentischsten die Stücke von Bach aufführen kann. Ein ruhiger, bescheidener Mann, der genau verstanden hat, worauf es dabei ankommt, der einen Bach deshalb auch mehr "von innen" her kapiert.

Hier in dem Interview gibt er einige, wie ich finde, interessante Einblicke, wie er versucht diesen doch einmaligen Komponisten zu verstehen, ihn aufzusaugen, so klar und rein wie möglich wiederzugeben.

Very often with Bach you have to think in terms of god, he is celebrating god and celebrating life and that's a celebration. It's a call.

He celebrates life, in all it's varieties, he's a man of this world, but he has a feeling for the suffering of mankind, whenever he speaks about mankind as a general thing there is a note of suffering.

He was a very believing man, and all this books written about atheism, they are all very interesting, have a lot of logic in them, but they are of no use to a musician who wants to get deeper into music. You have to know, what were the motivating ideas, what was Bach attached to, what were his important ideals, and i think it's through man's relation to god.

If one plays Bach, no matter what your religious feelings are, in Bach you become religious, there is no way around it. You can't be an atheist, and you have to accept what religion can give to man.

Hier geht es nicht um das Christentum im Speziellen, sondern über das Herausfallen aus der mechanischen Rationalität der westlichen, materialistischen Weltsicht in einen höheren Kontext, nenne man es Gott, Spiritualität oder sonst was. Das wird lebendig z. B. in Bach's Werken, Gott wird real.

Das ist alles nicht pathetisch gemeint, sondern rein nüchtern. Es reicht sich ganz einfach die universelle Sprache der Musik zu Gemüte zu führen. Unter den Tönen schwingt immer diese Orientierung mit, aus dem irdischen Morast eine andere, freiere Ebene zu kontaktieren, die das Diesseits aber nicht ablehnt, sondern dem erst seinen eigentlichen Sinn verleiht.

There is an element of a dance, but it got very personal, and it's strange to say about Bach, who is so universal, but there is such a feeling of thankfulness, every phrase goes up, that within this really sakular piece, there is a kind of gratitude towards god, nevertheless.

Genau das ist der Punkt. Bach wirkt überhaupt nicht übertrieben emotional, religiös fanatisch oder übermotiviert, sondern jeder Ton trifft alles. Er ist persönlich und universell, wissenschaftlich nüchtern/säkular und religiös, spielerisch und ernsthaft zugleich.

And with all music, you have to make it fresh, you have to make it from you, whatever is possible of your emotions you have to go into that, not to see your emotions, but to see Bach's emotions, or to see Mozart's emotions, you are a vehicle for something greater, but you have to use yourself, you have to express yourself, with dynamics, with feelings, with everything you have.

Das gilt bei weitem nicht nur für Musik, sondern für alles.

____

Begriffswegweiser:

choral = den Chor betroffend

major = Dur-Tongeschlecht (hört sich eher hell, freudig, schwingend an)

minor = Moll-Tongeschlecht (hört sich eher dunkel, traurig, melancholisch an)

crescendo = allmählich lauter werdend, im Ton anschwellend

diminuendo = in der Tonstärke abnehmend; allmählich leiser werdend

Sarabande = seit etwa 1650 häufig anzutreffende höfische Tanzform der Barockmusik


© 2020 Christian Nikitin, Freising, Deutschland, chrnikitin[at]protonmail.com, Impressum

  • telegram-logo-AD3D08A014-seeklogo_edited
  • brave lion
  • YouTube Social  Icon