Das Leben so nehmen, wie es ist


Damit tue ich mich sehr schwer, wobei es das Einfachste, Direkteste, lächerlich Naheliegendeste ist, was es gibt: Mir (also was darunter normalerweise verstanden wird, wie Psyche, Körper) und der Welt völlig freien Lauf zu lassen, ohne Eingriffsversuch.

Wichtig zu verstehen ist, daß es immer so ist, selbst wenn jemand meint, sich, andere oder die Umwelt steuern zu können. In dem Fall ist es ein Traum, eine falsche Vorstellung.

Ein wichtiges Indiz ist der innere Monolog, der in den Verben hätte, wäre sollte und könnte einen imaginären Änderungspart aufbaut, den es aber gar nicht gibt.

Wie in dem beschriebenen Fall vom letzten Video mit dem Verhalten, daß ich mir angeblich schuldig bin, passiert aber genau das: Ich baue mir eine Instanz auf, die anders hätte agieren sollen, als sie es in der Situation tat. Wenn das nämlich passiert wäre, dann wäre ich ja da, wo ich eigentlich sein könnte und sollte.

Das alles kann einfach gelassen werden, weil es eh so passiert, wie es passiert ist. Weder muß ich ein mutiger Mensch, noch kraftvoll, noch authentisch, noch sonst wie, sein. Ich bin, wie ich bin. Dadurch bin ich aber noch lange kein lascher, apathischer Sack, sondern erst recht kann dann freies Handeln passieren, weil ich das nicht mehr für ein, mir selber vorgehaltenes, Ideal tue.

*

Wie gesagt: Der Normalzustand ist das nicht.

Letztens auf einer Autofahrt während der Arbeit im Radio aufgeschnappt (was ich sonst eher vermeide): Earth Overshoot Day. Die Ressourcen für ein Jahr sind anscheinend bereits jetzt schon aufgebracht, das wäre schlecht und vor allem sollen wir alle uns deswegen wahnsinnig mies fühlen.

Führen wir das Denken weiter, so ist es besser, wir verschwinden gleich alle, weil wir ja so eine Belastung für die Umwelt sind, nicht? Die Welt ist doch viel besser ohne uns dran, aber solange wir hier sind, wäre es das Mindeste zu verzichten, und ein sparsames, bescheidenes Leben zu führen, mit möglichst wenig Verbrauch von allem. Alles andere wäre ja unmoralisch.

Auch hier: Alles sollte anders sein. Vor allem weiß man ja, was der ideale Zustand wäre, und daran sollte sich jeder anpassen.


© 2020 Christian Nikitin, Freising, Deutschland, chrnikitin[at]protonmail.com, Impressum