Meine fundamentale Ablehnung von Machtstrukturen und absolute Befürwortung von Lebensimpulsen

Eine fundamentale Ablehnung von Machtstrukturen ist mir in die Wiege gelegt. Zwang, Kontrolle, Pflichten, all das ist für mich nichts neues mehr. Ich habe diese Atmosphäre von Verachtung meiner Freiheit und meiner vitalen Interessen jahrelang nicht nur geatmet, sondern regelrecht inhaliert, in ihr gebadet, ohne Ausweg ausharren müssen.


Was jetzt passiert ist nur ein Déjà-vu dieses schlechten Witzes, aufokroyiert von hohlen Fassadenmenschen, die sich versuchen durch Machtausübung irgendeinen Anschein von Bedeutung zu geben. Kümmerliche Wesen, die ihr kleine, jämmerliche Freude daran haben, andere einzuschränken und zu gängeln, weil sie sonst nichts in ihrem Leben haben, weder einen Wertekompaß, noch befriedigende, menschliche Kontakte.


Ich rieche die Unfreiheit auf hunderte von Meter, und so ist es auch kein Zufall, daß ich meine Berufung vor allem darin sehe, umso mehr die Freiheiten zu nutzen, die mir gegeben sind. Die Weltmenschen nutzen diese nämlich nicht, und auch das Recht zu Reisen, den Wohnort zu wechseln oder ohne Maske einzukaufen ist auch noch nicht die Freiheit von der ich spreche, auch wenn ich diese Möglichkeiten natürlich lieber habe als nicht habe.


Dennoch geht es im Kern um weit mehr als nur um diese Dinge. Es geht darum: Lebe ich im Licht, oder in der Dunkelheit? Einen fundamentaleren Unterschied kann es nicht geben.


*




Machtstrukturen sind vor allem in einem selber etabliert - Zeigt sich in Pflichtgefühl, z. B. gegenüber Gruppenverhalten - Es ist hin und wieder unerläßlich, im Alltag Farbe zu bekennen - Der Verstand erzeugt durch negative Erfahrungen mit dummen Menschen in der Vergangenheit das Gefühl, es wäre ganz schlimm und alle würden einen dann wieder hassen und ablehnen, wenn ich mich öffne - Intelligente Menschen zeigen sich jedoch einsichtig, freundlich und gutherzig, wenn man sich positioniert, respektieren einen dann eher - Irrtümer anderer von mir verfolgten YouTuber, die in ihrer Masche völlig festhängen (Migrationskritiker, endgültig angekommene Erleuchtete) - Ablehnung allein führt noch nicht zu einem positiven Lebensgefühl, bei dem morgens Lust auf den Tag da ist - Sehr wichtiges Video über Elon Musk und seinen Arbeitsethos - Die Wichtigkeit von Projekten, sei es in einem Land, einer Kultur oder in einer Menschheit, die Aufbruchsstimmung erzeugen


Gerade gefunden, aber nur auf eigene Gefahr ansehen!: Jürgen von der Lippe - Donald Trump tritt vor Gott Bush, Obama und Trump, wen halten die Deutschen wohl für den Unmöglichsten, Größenwahnsinnigsten? Wer waren aber rein faktisch die eigentlichen Kriegstreiber?


Treffende Kommentare zu diesem Schund: "Ich musste schon bei Obama und Weltfrieden herzhaft lachen." "Klar, nachdem Obama alle anderen mit seinem Drohnenprogramm weggebombt hat, ist es friedlich."

WORK EVERY WAKING HOUR - Elon Musk (Motivational Video) Es geht mir hier nicht um die Fortentwicklung der Menschheit, sondern um den Abenteuergeist, den er anspricht

Gurjieff Commandments "Sleep and eat only as much as necessary."

Was ich noch hinzufügen will: Victoria Hamm hat bereits erwähnt, daß die Aussagen von Bodo Schiffmann über Migration nicht in Beton gegossen sind. Die ganze Bewegung nun aufgrund dieser Aussage komplett in Miskredit zu bringen, halte ich für viel zu kurz gedacht. Sollte jeder auf Telegram/Facebook gelesen haben (dort unter dem 3. Punkt): https://www.facebook.com/deine.Mitmachpartei/posts/116767016685375

© 2020 Christian Nikitin, Freising, Deutschland, chrnikitin[at]protonmail.com, Impressum