Was ist Recht?

Nachdem ich gestern Markus Haintz in Landshut vor Ort und später auch im Livestream gesehen habe, war klar ersichtlich, daß dieser Mensch in seiner Aktivität ungemein engagiert ist, fast schon getrieben wirkt. Vor allem im Umgang mit den Polizisten wirkt er sehr sicher, und man sieht deutlich, daß ihm das auch bei den Beamten einen gehörigen Respekt verschafft. Ich vermute stark, daß diesem Mann irgendwann ein Denkmal in diesem Land errichtet wird, oder Straßen nach ihm benannt werden.


Ist es sein Wissen um die Gesetze, was ihm dieses Selbstvertrauen gibt? Sicher, der Anwalt lernt im Studium, was Recht ist, was ja auch von "richtig" kommt. Etwas ist korrekt, gerecht, stimmig. Meine Sicht ist jedoch eher, daß das gar nicht so sehr von außen kommt, gelernt werden kann, aus menschlichen Übereinkünften stammt, die in Gesetzen von Staaten verankert sind, sondern jeder Mensch hat in sich ein Gefühl dafür, was fair, legitim und angebracht ist. Ich behaupte: von Natur aus. Gelernt werden kann vielleicht die Argumentation und der sprachliche Ausdruck, das auch so klar verständlich artikulieren und vertreten zu können.


Was wir hier gerade in Deutschland erleben, bedarf nicht vorher eines Studiums der Gesetzestexte, um in seiner vollen Dimension erfaßt werden zu können, sondern aus der Wahrnehmung der Zustände selber, z. B. der Ungleichbehandlung der Querdenken-Demonstranten gegenüber allen anderen Demos und Menschenansammlungen. Da wird klar ersichtlich, daß da etwas zutiefst Unrechtmäßiges geschieht. Und viele spüren das auch. Ein Markus Haintz kann das, was so viele sehen, dann aber eben klar und treffend formulieren und einbringen, was unschätzbar wertvoll ist. Die Rolle, die dieser Mensch ausübt, die Energie, die durch ihn zum Ausdruck kommt, ist genau das, was dieses Land momentan braucht.

Justizia ist in diesem Land nicht mehr blind. Sie schaut darauf: Wer ist auf der Seite des Establishments, wer hat die richtige Gesinnung? Es geht nicht mehr um die Fakten, z. B. wissenschaftlich, sondern wer nicht dazu gehört, wird schlechter behandelt als diejenigen, die mit ihren Anschauungen nicht "gefährlich" für das System sind. Oder: Ist man in einem Araberclan oder ein Immigrant, wird ein anderes Strafmaß angewendet, als würde ein Deutscher dieselbe Tat begehen, denn: Deren kulturelle Prägung muß ja mit berücksichtigt werden. In all diesen Fällen ist Voreingenommenheit vorhanden, wird Recht mit Füßen getreten.


Wie mit den Querdenken-Demos umgegangen wird ist unsäglich. Seitens des Staates wird alles mögliche unternommen, um diese zu schikanieren, zu drangsalieren und mundtot zu machen. Das Polizeiaufgebot, die Schikane mit Abstandsregeln und Masken, haben keine wissenschaftliche Begründung, sondern nur den Grund, die politische Opposition zu gängeln. Die politische Opposition, die die Machtbündelung der Exekutive im Rahmen der Notstandsgesetze sieht und anspricht.


Wer angesichts dessen nicht hellhörig wird, der wird es wohl nie mehr. Der hat einfach sein ursprünglichstes Gespür für Recht und Unrecht verloren, und damit mit das Wichtigste, was jemanden zu einem authentischen Menschen macht. Und das sind leider sehr viele um einen herum, denn Querdenker und ähnliche Wahrheitsliebende sind hier in diesem Land doch eine ziemliche Minderheit. Das sollte einen aber nicht abschrecken, das eigene Sehen zu relativieren, denn auch wenn die Mehrheit das nicht mehr versteht oder verstehen will, so macht es die eigene Wahrnehmung deswegen nicht unwahrer.


Das habe ich vor allem festgestellt, als ich mit meinem Plakat "Masken machen krank. Kein Virus." durch die Landshuter Innenstadt gegangen bin. Es ist ein Geschenk an sich selber, voller Stolz das, was ich feststelle, hochzuhalten, völlig unabhängig davon, was andere davon halten mögen. Es ist Aufstehen aus der kollektiven Ignoranz, Aufstehen zu eigener Schönheit und Stärke. Wie ich schon beschrieb: Individuelles Bewußtsein ist universell.


Als mir in einem Gespräch jemand verklickern wollte, nur die Rückkehr des Messias würde uns erretten, entgegnete ich, daß ich ganz sicher nicht warten werde, bis ich errettet werde. Wenn ich schon die Aussagen von Jesus nehme, dann bin auch Ich der Weg, die Wahrheit und das Leben, nicht nur er, irgendein Mann vor zweitausend Jahren, den ich nun bewundern soll. Als dieser Mann anfing mir einreden zu wollen, ich wäre ja auch ein Sünder und müsse errettet werden, verließ ich wortlos das Gespräch, denn mit diesen Leuten ist kein sinnvolles Gespräch möglich.


Recht kann eben auch nicht durchgesetzt oder erkämpft werden, auch in Gesprächen nicht, auch nicht in Auseinandersetzungen mit Unrechtregimes, sondern ist schon der immerwährende Unterbau des Lebens. Unrecht durch Willkür, Einschüchterung, Gewalt, Macht oder auch Gehirnwäsche, z. B. durch die christlichen Kirche, sind Verdunkelungen, die zeitweise dafür sorgen, daß Recht, also Wahrheit scheinbar ins Schleudern kommt. In Wirklichkeit sind das aber immer nur zeitlich begrenzte Vorgänge, die dann passieren, wenn Menschen sich selber völlig vergessen und sich zu Werkzeugen unbewußter Kräfte degradieren lassen. Auf Dauer, spätestens mit dem Ableben dieser festgefahrenen Geschöpfe entsteht aber immer wieder, durch neue Menschen, ein frischer Blick und Impuls. Um das zu verhindern müßte man alle Neugeburten von allen Wesen verhindern, und das soll mal jemand schaffen. Genau wie die Natur jedes Frühjahr immer neue Pflanzen sprießen läßt, so wird das Leben immer auch blühende, freiheitliche, selbstbestimmte, mutige Menschen hervorbringen, die sich nicht kleinmachen. Die sich als Könige ihrer Wirklichkeit wiedererkennen.










© 2020 Christian Nikitin, Freising, Deutschland, chrnikitin[at]protonmail.com, Impressum