In Würde

05/01/2018

 

Wenn ich die Story von der Geschichte “Der Club der toten Dichter” verstehe, dann ist der Kern das Aufstehen und Sich-treu-bleiben in einer Umgebung, die einem tagein, tagaus das Gegenteil einbläut. “Du bist unwichtig; Halt die Schnauze; Sei Still; Du störst nur; Es wäre besser, du wärst gar nicht hier; Wir wissen besser, was gut für dich ist; Du bist nur was wert, wenn du das machst, was wir von dir wollen”, ist der grobe Grundtenor, und man spürt den Erwartungsdruck dahinter, der unfrei macht.

 

Das Aufstehen ist ein Akt der Würde, des Selbstrespekts. Es ist aber keine Erhöhung über andere, sondern es ermuntert gleichzeitig andere auch zum Erheben, zum Erheben aus dem Morast der Selbstverleugnung. Und es ist dadurch immer stärker, weil es frei ist, im Einklang, ohne Vorbehalte, ohne falsche Rücksichtnahmen.

 

Wieso ich diesen Film so wichtig finde? Weil es mehr ist als ein Film. Es ist eine Aufforderung zum Leben. Eine Aufforderung dieses Leben als einzigartige Chance zu sehen, es nicht einfach so wegzuschmeißen, es als Pflichterfüllung und Muß-Terror sich selber gegenüber zu mißbrauchen. Das, was in dem Film mitgeteilt wird, ist wahrlich der Kern jeglicher Suche nach Wahrheit, die nur über dich selber führt.

 

Ein Kind wird geboren, ganz klein und zart,

in die Welt der Menschen, vieles dort ist hart.

Der Keim der Hoffnung durchzieht sein Sein,

seine Regungen sind ganz empfindlich, fein.

 

Wie bei einem zarten Pflänzchen, ist Behutsamkeit gefragt,

und es fühlt sich deshalb ganz schnell unbehagt.

Der richtige Dünger ist nötig, ganz klar,

und blühen wird es dann, mehr als nur ein Jahr.

 

Das Leben ist ein Geschenk, keine Last,

deswegen mache dir kein Druck, keine Hast.

Die Prediger des Todes propagieren dies’ Irrsinn,

um dich zu benutzen, eiskalt, mein Kind.

 

Laß das nicht zu, steh auf, es ist deine Chance,

deinem Gewissen treu zu dienen, in vollem Glanz,

kann dir niemand verbieten, niemand entwenden,

außer du läßt es zu, tust dich verschwenden.

 

Du hast den Schlüssel, dies ein für alle mal zu beenden,

und deine Geschichte in eine neue Richtung zu wenden,

es ist nie zu spät für Ehrlichkeit zu dir, mein Sohn,

und dann wirst du merken: Das ist in sich schon der Lohn.


Für diejenigen, die den Film und das Ende schon kennen, findet ihr hier nochmal die Endszene auf Englisch. 

Wer den Film noch nicht kennt, und ihn gerne sehen würde: NICHT ANSCHAUEN!

 

Please reload

© 2019 Christian Nikitin, Freising, Deutschland, chrnikitin[at]protonmail.com

    • brave lion
    • bittube_icon_neu
    • YouTube Social  Icon
    • Twitter Social Icon
    This site was designed with the
    .com
    website builder. Create your website today.
    Start Now